Go to AfricaBib home

Go to AfricaBib home AfricaBib Go to database home

bibliographic database
Line
Previous page New search

The free AfricaBib App for Android is available here

Periodical article Periodical article Leiden University catalogue Leiden University catalogue WorldCat catalogue WorldCat
Title:Zwischen Vergangenheit und Gegenwart: die Romane des namibischen deutschsprachigen Schriftstellers Giselher W. Hoffmann
Author:Loimeier, ManfredISNI
Year:2007
Periodical:Mont Cameroun: Afrikanische Zeitschrift für interkulturelle Studien zum deutschsprachigen Raum
Issue:4
Pages:81-97
Language:German
Geographic term:Namibia
Subjects:novels
German language
About person:Giselher W. Hoffmann (1958-)ISNI
Abstract:Der deutschsprachige namibische Schriftsteller Giselher W. Hoffmann bewegt sich mit seinem literarischen Werk an der Schnittstelle zwischen Kolonialliteratur und Postkolonialismus. Zum einen enthalten seine frühen Romane wie 'Im Bunde der Dritte' (1983) oder 'Die Erstgeborenen' (1991) koloniale Stereotypen - der weisse Siedler, der eine Farm aufbaut und paternalistisch mit Einheimischen sympathisiert, sowie Jagdszenen, in denen Einheimische nur Randfiguren darstellen. Zum anderen sind Hoffmanns Romane gekennzeichnet vom Bemühen, einheimischen Volksgruppen zu einer Stimme zu verhelfen - der Roman 'Die schweigenden Feuer' (1994) schreibt die Geschichte des Kriegs gegen Herero und Nama aus der Sicht der Unterlegenen, 'Schattenjäger' (1998) ist den Himba im Norden Namibias gewidmet. Hinzu kommt die Thematisierung des Wandels vom Unterdrücker zum Unterdrückten: 'Die verlorenen Jahre' (1991) berührt den Aspekt der Internierung der Deutschen während und nach dem Ersten Weltkrieg. Zugleich arbeitet Hoffmann darin heraus, wie diese Unterdrücktheitserfahrung wiederum zur Rechtfertigung des Buren-Nationalismus in der Republik Südafrika diente. In seinem bislang jüngsten Werk 'Diamantenfieber' (2006) lässt Hoffmann das vormalige Deutsch-Südwestafrika als Spielball der Interessen metropolitaner Kapitalinteressen durchscheinen. Indem Hoffmann Elemente der Unterhaltungsliteratur verwendet, bleibt er aber den Prinzipien der Kolonialliteratur verhaftet. Bibliogr., Zsfg.(S. 193-194). [Überarbeitete Zusammenfassung aus Zeitschrift]
Views